9 häufige Fehler beim Praxismarketing, die zu vermeiden sind
Steigern Sie Ihre Praxiserfolge, indem Sie diese 9 verbreiteten Marketingfehler vermeiden und so mehr Patienten effektiv erreichen.
Author dieses Beitrags:
Beim Thema Marketing denkt man oft an Branchen wie Industrie, Einzelhandel und den Dienstleistungssektor, die auf durchdachtes Marketing angewiesen sind, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Ebenso gewinnt das Thema Marketing im Gesundheitswesen immer mehr an Bedeutung. In einer zunehmend digitalisierten Welt ist ein effektives Online-Marketing für Arzt- und Zahnarztpraxen entscheidend, um Patienten zu erreichen und langfristige Erfolge zu erzielen.
Doch viele Praxen begehen beim Marketing entscheidende Fehler. Unabhängig davon, ob Sie aktiv für sich werben möchten oder nicht: Die Befolgung bestimmter Richtlinien gewährleistet, dass Ihre Praxis eine strukturierte und professionelle Außenwirkung erzielt. Dies kann bereits einen erheblichen Unterschied ausmachen und über Erfolg oder Misserfolg im Wettbewerb entscheiden.
So werden wir Sie in diesem Beitrag auf 9 häufige Fehler beim Praxismarketing aufmerksam machen und Wege aufzeigen, wie man sie vermeiden kann.

Grundlagen des Praxismarketings

Eine Studie des “Unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen” (IGES Institut) ergab, dass die Deutschen sich eine erhöhte Transparenz im Gesundheitswesen wünschen. Viele bemängeln unzureichende oder schwer zugängliche Informationen über Arztpraxen und ihre Dienstleistungen.
Obwohl es heutzutage mit modernen Mitteln einfacher denn je wäre, sich zu informieren, stoßen Patienten und Patientinnen häufig nur auf unzureichende Informationen, die von Praxen bereitgestellt werden. Offenbar besteht hier noch erhebliches Verbesserungspotenzial und eine Chance für Praxen, ihre Reichweite und Patientenzufriedenheit zu erhöhen.
Eine einheitliche Definition für Praxismarketing gestaltet sich schwierig, da die Ziele und Methoden je nach Fachrichtung und Praxisart variieren können. Praxismarketing ermöglicht es Arzt- und Zahnarztpraxen, ihre Dienstleistungen und Fachgebiete gezielt zu präsentieren.
Grundsätzlich umfasst Praxismarketing eine Vielzahl von Maßnahmen zur Patientengewinnung und -bindung sowie das Reputationsmanagement zur Überwachung und Förderung des Praxisrufs und der Außenwirkung.
Es gibt internes und externes Praxismarketing, wobei interne Maßnahmen vom Praxispersonal selbst durchgeführt werden und externe Dienstleistungen beispielsweise von Agenturen erbracht werden können. Diese Maßnahmen können nicht nur digital, durch professionelle Website, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Content-Marketing und Social-Media-Präsenz erfolgen, sondern auch über andere Kanäle wie Fernsehen, Radio oder gedruckte Medien.
Der Vorteil digitaler Maßnahmen besteht darin, dass Sie gezielt und schnell mit Patienten in direkten Kontakt treten können und eine persönliche Bindung aufbauen. Durch regelmäßige Newsletter, informative Blogbeiträge und Präsenz auf Gesundheits- und Lifestyle-Websites können Praxen Vertrauen aufbauen und ihre Glaubwürdigkeit fördern.
All dies trägt dazu bei, dass sich die Reichweite Ihrer Praxis erhöht und Sie sich als kompetente Anlaufstelle in Ihrem Fachgebiet positionieren.

Praxismarketing nur für Neugründer?

Begehen Sie nicht den Fehler und denken, dass Marketing nur für neu eröffnete Praxen ohne großen Patientenstamm wichtig ist. Das wäre zu kurz gedacht!
Hier sind einige Gründe, warum ein gewisses Maß an Praxismarketing zu jeder Zeit sinnvoll ist:

  1. Die Zusammensetzung Ihres Patientenstamms kann sich ändern und Sie können dies nur bedingt voraussehen. Daher ist es wichtig, langfristig zu planen und sich auf die Zukunft vorzubereiten.
  2. Marketing kann auch dazu beitragen, Ihre bestehenden Patienten zu binden. Zum Beispiel könnten Patienten, die nur gelegentlich eine Praxis aufsuchen, möglicherweise Schwierigkeiten haben, Ihre Kontaktdaten zu finden, wenn sie diese benötigen. Ein einprägsamer Praxisname und eine gute Auffindbarkeit in Branchenverzeichnissen oder online können dazu beitragen, dass diese Patienten leicht die Informationen erhalten, die sie suchen. Dies verringert auch das Risiko, dass sie zu einer anderen Praxis wechseln.
  3. Selbst etablierte Praxen sollten kontinuierlich in Marketing investieren, um sich von Mitbewerbern abzuheben. Die medizinische Landschaft ist ständig im Wandel, und neue Wettbewerber können jederzeit auftauchen. Ein starkes Marketing hilft dabei, Ihre Positionierung zu festigen und Ihren Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Gesetzliche Werbevorschriften für Ärzte beachten

Beim Praxismarketing ist es entscheidend, die gesetzlichen Vorgaben und Berufsordnungen im Gesundheitswesen zu beachten. Das deutsche Heilmittelwerbegesetz (HWG) sowie die (Muster-)Berufsordnung für die deutsche Ärzteschaft sind grundlegende Richtlinien, die bei jeglichen Werbemaßnahmen einzuhalten sind.
Werbung sollte transparent und informativ sein, ohne das Ansehen des Gesundheitswesens zu schädigen. Es ist wichtig, berufswidrige Werbepraktiken zu vermeiden, wie beispielsweise anpreisende, irreführende oder vergleichende Werbeaussagen.
Bei der Verwendung von Werbemitteln und Informationsmaterialien ist Vorsicht geboten, um die rechtlichen Vorgaben einzuhalten. Das Ausgeben von Werbemitteln innerhalb der Praxis ist erlaubt, während das Verteilen außerhalb der Praxis vermieden werden sollte.
Externe Unterstützung durch spezialisierte Agenturen für das Gesundheitswesen kann eine sinnvolle Option sein, um professionelles Praxismarketing umzusetzen und sicherzustellen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden.

Externes Praxismarketing - Kostenpunkt

Obwohl ein erfolgreiches Praxismarketing mit gewissen Kosten verbunden ist, sollten diese nicht als Hürde betrachtet werden. Die Investition v.a. in digitales Marketing zahlt sich langfristig aus, indem sie zu einem Anstieg der Patientenzahlen, einer verbesserten Patientenbindung und einem positiven Image der Praxis führt. Letztendlich ist digitales Marketing ein unverzichtbares Instrument für Arzt- und Zahnarztpraxen, um im heutigen Wettbewerbsumfeld erfolgreich zu sein und langfristig zu wachsen.
Zusätzlich ermöglicht eine effektive Marketingstrategie durch externe Dienstleister mehr Zeit für ihre Kernkompetenzen. Indem Marketingaufgaben wie die Versendung von Newslettern, der Aufbau und die Aktualisierung der Website oder die Durchführung von E-Mail-Marketing-Kampagnen an externe Agenturen delegiert und automatisiert werden, können Sie und Ihr Team sich verstärkt der Behandlung ihrer Patienten widmen und die Qualität der medizinischen Leistungen verbessern. Dies führt zu einer effizienteren Praxisführung und Mitarbeiterentlastung. Somit ist eine kluge Investition in externes Marketing nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine zeitliche Entlastung für medizinische Praxen.

Einführung in effizientes Praxismarketing - 9 vermeidbare Fehler

Für ein erfolgreiches Praxismanagement ist es entscheidend, die typisch begangenen Fehler zu kennen und zu vermeiden. Wenn Sie die nachfolgenden 9 häufigsten Fehler beim Praxismarketing nicht begehen, können Sie in diesem Bereich auf eine langfristig erfolgreiche Führung Ihrer Praxis setzen:

1. Vernachlässigung einer klaren Zielgruppendefinition und Patientenbindung

Ein häufiger Fehler im Praxismarketing ist es, keine klare Zielgruppe im Auge zu behalten. Eine erfolgreiche Praxis muss wissen, wer ihre potenziellen Patienten sind, um effektive Marketingstrategien zu entwickeln. Eine detaillierte Analyse der Zielgruppe ermöglicht es, gezielte Botschaften zu formulieren und die Marketingressourcen effizient einzusetzen.
Eine weitere Falle ist es, sich nicht ausreichend von der Konkurrenz abzuheben. In einem zunehmend wettbewerbsorientierten Markt ist es wichtig, ein Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln und zu kommunizieren, das die Praxis von anderen unterscheidet. Dies kann beispielsweise eine besondere Spezialisierung, ein einzigartiges Serviceangebot oder ein herausragendes Kundenerlebnis sein.
Ein weiterer Fehler, den viele Praxen begehen, ist es, den Fokus ausschließlich auf die Gewinnung neuer Patienten zu legen und dabei die bestehenden zu vernachlässigen. Die Pflege von Beziehungen zu Stamm-Patienten ist jedoch genauso wichtig wie die Neukundengewinnung. Ein effektives Follow-up-System, regelmäßige Newsletter und spezielle Angebote für Stammkunden können dazu beitragen, die Patientenbindung zu stärken und langfristige Treue zu fördern.

2. Unzureichende Online-Präsenz

In der heutigen digitalen Welt ist eine starke Online-Präsenz unerlässlich. Viele Praxen machen den Fehler, ihre Website nicht ausreichend zu pflegen oder gar keine zu haben. Eine gut gestaltete Website ist oft der erste Berührungspunkt für potenzielle Patienten.
Eine moderne Webseite bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Praxis individuell zu präsentieren und sich von anderen abzuheben. Nutzen Sie diesen Raum, um Ihr Team mit seinen einzigartigen Kompetenzen vorzustellen. Durch das Hochladen von Zertifikaten und Diplomen können Sie das Vertrauen potenzieller Patienten stärken und gleichzeitig Ihr Leistungsspektrum ausführlich erläutern. Besonders hervorzuheben sind dabei spezielle Zusatzqualifikationen und Serviceleistungen, die Ihre Praxis einzigartig machen.
Die Integration eines Online-Terminbuchungssystems bietet Ihren Patienten zusätzlichen Komfort und erhöht gleichzeitig die Sichtbarkeit Ihrer Praxis in den Ergebnislisten der Suchmaschinen. Darüber hinaus ermöglicht eine gut gestaltete Webseite die Präsentation umfangreicher Informationen, eigener Inhalte sowie ansprechender Videos und Bilder, die das Interesse potenzieller Kunden wecken können.
Eine professionelle Online-Präsenz ist heute unverzichtbar für eine erfolgreiche Werbestrategie. Durch eine ansprechende und informative Webseite können Sie das Vertrauen Ihrer Zielgruppe weiterhin stärken und neue Patienten gewinnen.

3. Mangelhaftes Anrufmanagement

Die professionelle Verwaltung von Anrufen ist ein unverzichtbarer Bestandteil von erfolgreichem Praxismarketing. Dabei bietet das Anrufmanagement einen optimalen Ansatzpunkt, um das Image der Praxis zu stärken, die Patientenzufriedenheit zu steigern und die Praxisabläufe zu optimieren.
Das medizinische Fachpersonal spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Eine einheitliche und professionelle Begrüßung sowie eine schnelle und sachliche Beantwortung von Anfragen am Telefon sind von größter Bedeutung.
Moderne Telefonanlagen ermöglichen es, Wartezeiten zu minimieren und die Erreichbarkeit der Praxis zu verbessern. Durch die Bereitstellung verschiedener Rufnummern für unterschiedliche Anliegen wie Terminvereinbarungen, Rezeptanforderungen oder medizinische Fragen wird die Kommunikation mit den Patienten effizienter gestaltet. Eine gezielte Außenkommunikation ist dabei essenziell, um sicherzustellen, dass die Patienten die entsprechenden Nummern kennen und nutzen können.
Darüber hinaus bietet die Einrichtung einer Warteschleife eine Möglichkeit, Patienten während der Wartezeit über aktuelle Informationen wie Sprechzeiten, freie Termine und Neuigkeiten zu informieren, was zu einer angenehmeren Erfahrung für die Anrufer beiträgt.
Insgesamt ist ein gut organisiertes Anrufmanagement nicht nur ein Zeichen für professionelle Praxisführung, sondern auch ein wirksames Instrument, um das Vertrauen der Patienten zu stärken und langfristige Bindungen aufzubauen.

4. Unterschätzen der Kraft von Social Media

Im Gesundheitssektor, insbesondere bei kleineren und mittleren Praxen, ist die Nutzung von Social Media noch nicht so weit verbreitet. Dabei sind Soziale Medien ein mächtiges Werkzeug. Viele Praxen machen den Fehler, nicht aktiv genug auf Plattformen wie Facebook, Instagram oder X (ehemals Twitter) präsent zu sein. Durch regelmäßige Beiträge, Interaktion mit Followern und gezielte Werbung können Praxen ihre Reichweite erhöhen, rasch Informationen verbreiten oder die Reaktionen und Wirkungen von Marketingmaßnahmen unmittelbar verfolgen.

5. Fehlende Überwachung von Inhalten und Marketingstrategien

Wenn Sie bereits eine gute Website besitzen und auch auf Social Media aktiv sind, sollten Sie Inhalte auf der Website oder in den sozialen Medien regelmäßig aktualisieren. Veraltete Informationen können potenzielle Patienten abschrecken und das Vertrauen in die Praxis beeinträchtigen. Ein regelmäßiges Update von Inhalten zeigt hingegen Professionalität und Engagement.
Ein entscheidender Fehler ist es, das Praxismarketing nicht kontinuierlich zu überwachen und anzupassen. Jede Marketingstrategie sollte regelmäßig analysiert werden, um ihre Wirksamkeit zu bewerten. Auf dieser Grundlage können Anpassungen vorgenommen werden, um die Performance zu verbessern und die Ziele der Praxis zu erreichen.

6. Ignorieren von Online-Bewertungen

In der heutigen Zeit ist die Zufriedenheit Ihrer Patienten von entscheidender Bedeutung für den Erfolg Ihrer Praxis. Empfehlungen spielen dabei eine zentrale Rolle, und sie finden nicht nur in persönlichen Gesprächen statt, sondern auch in den Weiten des Internets, insbesondere auf Bewertungsportalen wie Jameda, das hierzulande als bekannteste Plattform gilt.
Studien zeigen, dass eine signifikante Anzahl von Menschen Jameda für die Suche nach einer geeigneten Praxis nutzen und auch nach ihrer Behandlung Bewertungen auf der Plattform hinterlassen. Es ist klar, dass diese Online-Bewertungen einen immer größeren Einfluss auf die Entscheidungen potenzieller Patienten haben.
Es ist wichtig zu beachten, dass Menschen tendenziell eher negative Kommentare hinterlassen, wenn sie unzufrieden sind. Daher ist es ratsam, sich nicht allein auf die Spontanbewertungen Ihrer Patienten zu verlassen. Stattdessen sollten Sie proaktiv um Rückmeldungen bitten, insbesondere nach erfolgreichen Behandlungen oder bei der Lösung komplexer medizinischer Fälle.
Gleichzeitig ist es wichtig, Kritik konstruktiv anzunehmen und angemessen zu reagieren. Nehmen Sie negative Kommentare ernst und bieten Sie Lösungen an, um die Situation zu verbessern. Indem Sie sachlich und freundlich auf Kritik reagieren, zeigen Sie, dass Ihnen das Wohlergehen Ihrer Patienten am Herzen liegt und dass Sie offen für konstruktive Verbesserungsvorschläge sind.
Durch eine aktive Beteiligung an Bewertungsportalen und eine konstruktive Handhabung von Feedback können Sie das Vertrauen Ihrer Patienten stärken und Ihre Praxis langfristig erfolgreicher machen.

7. Fehlende Verknüpfung von On- und Offline-Marketing

Ein integrierter Ansatz ist entscheidend für ein erfolgreiches Praxismarketing. Das bedeutet, dass Online- und Offline-Marketingaktivitäten miteinander verbunden werden sollten, um eine konsistente Markenbotschaft zu kommunizieren. Zum Beispiel können Informationen auf Flyern oder Plakaten auf die Website der Praxis verweisen und umgekehrt.

8. Zu wenig Investition in professionelles Marketing

Der visuelle Aspekt spielt eine entscheidende Rolle im Praxismarketing. Leider vernachlässigen viele Praxen die Bedeutung eines professionellen Designs und Grafikdesigns für ihre Marketingmaterialien. Eine ansprechende Gestaltung von Website, Broschüren, Anzeigen und anderen Marketingmaterialien kann den Unterschied zwischen einem positiven und einem negativen Eindruck bei potenziellen Patienten ausmachen.
Um Zeit zu sparen, können Sie sich dafür auch an Health-Care-Marketing-Agenturen wenden, die maßgeschneiderte Strategien und innovative Ansätze anbieten, um Praxen dabei zu unterstützen, sich im Gesundheitsmarkt zu differenzieren und neue Patienten anzuziehen.
Von der Entwicklung einer starken Online-Präsenz bis hin zur Patientenkommunikation und rechtlichen Belangen, werden Sie umfassend betreut.

9. Unzureichende Nutzung von Suchmaschinenoptimierung (SEO)

SEO ist ein wichtiger Bestandteil des Praxismarketings, wird jedoch oft vernachlässigt. Eine schlechte Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen kann dazu führen, dass potenzielle Patienten die Praxis nicht finden. Durch eine gezielte Optimierung der Website für relevante Keywords, lokale Suchmaschinenoptimierung und regelmäßige Aktualisierung von Inhalten können Praxen ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen verbessern und mehr Traffic generieren.

Fazit

Das Praxismarketing birgt zahlreiche Chancen, aber auch Herausforderungen. Indem man die genannten Fehler vermeidet und eine ganzheitliche Marketingstrategie entwickelt, können Praxen ihre Sichtbarkeit erhöhen, neue Patienten gewinnen und langfristige Erfolge erzielen. Es ist wichtig, kontinuierlich am Ball zu bleiben, Trends im Auge zu behalten und die Marketingstrategie entsprechend anzupassen, um auch in einem zunehmend digitalen und wettbewerbsorientierten Umfeld erfolgreich zu sein.
Wenn Sie weitere Tipps zur Verbesserung Ihres Praxismarketings benötigen oder professionelle Unterstützung wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie unser erfahrenes Team noch heute, um Ihre Marketingstrategie zu optimieren und Ihre Praxis langfristig zum Erfolg zu führen!